Coronavirus

Sanofi setzt auf SARS-Impfstoff gegen COVID-19

Der französische Pharmakonzern Sanofi arbeitet in Kooperation mit der US-Behörde BARDA an einem Impfstoff gegen das Coronavirus.

Veröffentlicht:

Paris. Nach CureVac und Janssen hat nun auch Sanofi angekündigt, einen COVID-19-Impfstoff entwickeln zu wollen. Das Projekt werde in Allianz mit der dem Gesundheitsministerium unterstellten US-Behörde BARDA (Biomedical Advanced Research and Development Authority) aufgelegt, teilte der französische Pharmakonzern am späten Dienstagnachmittag mit.

Dabei wolle man einen SARS-Kandidaten weiterentwickeln, zu dem die Protein Sciences Corporation bereits präklinische Vorarbeiten geleistet habe. Sanofi hatte das private Biotechunternehmen vor drei Jahren übernommen.

Mithilfe der eigenen DNA-Plattformtechnologie, die bereits zur Herstellung rekombinanter Influenza-Vakzinen eingesetzt werde, sei es zudem möglich, schnell größere Mengen Coronavirus-Antigen zu produzieren, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?