Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK reservieren 200 Millionen Dosen für COVAX

Nicht nur zahlungskräftige Industrieländer sollen mit Corona-Impfstoff versorgt werden. Sanofi und GSK wollen die Dritte Welt nicht warten lassen – sobald die Zulassung da ist.

Veröffentlicht:

London/Paris. Sanofi und GlaxoSmithKline haben jetzt angekündigt, der Impfstoffinitative Gavi als einem der offiziellen Sachwalter der internationalen Verteilkampagne COVAX 200 Millionen Dosen ihres Corona-Impfstoffs liefern zu wollen – und zwar, sobald der zugelassen ist. Zu welchen Konditionen die Abgabe erfolgt, werde derzeit noch verhandelt, so eine Sanofi-Sprecherin auf Nachfrage.

Beide Unternehmen arbeiten an einem adjuvantierten DNA-Kandidaten, der sich aktuell in klinischen Tests der Phase I/II mit 440 Probanden befindet.

Erste Resultate sollen Anfang Dezember vorliegen und anschließend noch dieses Jahr damit begonnen werden, Teilnehmer für eine große, zulassungsrelevante Phase III-Studie zu rekrutieren. Den Plänen zufolge soll ein erster Zulassungsantrag im Laufe des 1. Halbjahrs 2021 gestellt werden.

Sanofi und GSK haben bereits Vorverträge über bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen mit der EU sowie über bis zu 600 Millionen Dosen mit der US-Regierung kommuniziert. Unter dem COVAX-Label wollen WHO, Gavi und die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) bis Ende 2021 rund zwei Milliarden Impfstoffdosen gegen SARS-CoV-2 für ärmere Länder organisieren. (cw)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird