Arzthaftung

Schadenersatz für fehlerhafte Diagnose bei U3

Veröffentlicht:

KÖLN. Weil sie die Reifeverzögerung der Hüfte bei einem Kleinkind nicht richtig erkannt haben, hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) einen Kinderarzt und einen Orthopäden zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 25.000 Euro und 20.000 Euro verurteilt. (Az.: 3 U 173/15).

Der Kinderarzt hatte bei der U3 beide Hüftgelenke der Einjährigen als normal entwickelt bewertet. Als die Eltern ein auffälliges Gangbild entdeckten, stellten sie das Kind dem Orthopäden vor. Er verordnete Krankengymnastik, hielt das Gangbild danach für normal.

Ein zweiter Orthopäde diagnostizierte mehr als zwei Jahre nach der U3 eine hohe Hüftgelenksluxation links. Die Patientin musste zweimal operiert werden.

Bei dem Pädiater ging das OLG von einem haftungsrelevanten Diagnosefehler aus. Bei einer richtigen Typisierung der Hüfte hätte der weitere Verlauf der Erkrankung "mit einer Wahrscheinlichkeit von nahezu 100 Prozent" vermieden werden können, urteilte es.

Der Orthopäde hat es laut OLG behandlungsfehlerhaft versäumt, bei dem Kind im ausreichenden Umfang weitere Befunde zu erheben. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen