Privates UAW-Portal

Schon über 3500 Meldungen

Jüngst erneut laut gewordene Kritik an dem Start-up Medikura Digital Health will das Münchener Unternehmen nicht auf sich sitzen lassen. Man verzeichne bereits deutlich mehr UAW-Meldungen von Patientenseite als das BfArM.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Seit September 2018 ist die Online-Plattform nebenwirkungen.de am Netz. Wiederholt hat seither die Arzneimittelkommission der Ärzteschaft (AkdÄ) Nutzen und Notwendigkeit einer privatwirtschaftlich motivierten Nebenwirkungs-Erhebung infragegestellt. Unlängst monierte auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH), das Unternehmen werbe irreführend damit, „offiziell von Behördenseite anerkannt“ zu sein.

In einem erneuten Firmenstatement am Freitag bemühen sich die Münchener nun um Richtigstellung und betonen zugleich, dass ihr Angebot durch die zu verzeichnende Nachfrage längst gerechtfertigt sei.

Eine behördliche Anerkennung „wie etwa das Vorliegen einer Akkreditierung“ sei für Medikura als IT-Dienstleister „nicht von Relevanz und wurde dementsprechend auch nicht behauptet“, heißt es.

„Hoher Bekanntheitsgrad“

Nebenwirkungen.de habe mittlerweile jedoch einen „derart hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad bei Patienten erreicht, dass pharmazeutische Unternehmen im Zuge ihrer gesetzlichen Überwachungspflicht von Arzneimitteln Fallmeldungen seitens Medikura einbeziehen müssen“.

Dabei könnten alle Beteiligten, also Patienten, medizinisches Fachpersonal und auch Pharmaunternehmen, „jederzeit kosten- und barrierefrei auf die UAW-Verdachtsfälle zugreifen“. Bezahlen müssten Pharmahersteller lediglich für zusätzliche IT-Funktionen, die ihnen „eine schnelle und sorgfältige Fallbearbeitung innerhalb der Pharmakovigilanz-Abteilung“ ermöglichten.

Vom Zeitpunkt des Portal-Starts bis heute verzeichne Medikura stetig steigendes Meldeaufkommen, versichert eine Unternehmenssprecherin: „Über nebenwirkungen.de wurden seit Liveschaltung im September 2018 bis Ende Mai 2019 über 3500 Verdachtsfälle von Patienten gemeldet“.

Zahl der Besucher steigt

Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahr gingen beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 3468 Verdachtsmeldungen direkt von Patienten ein. Die Bekanntheit des Medikura-Portals lasse sich aber auch den einzeln gezählten Website-Besuchern („Unique Visitors“) entnehmen, so die Sprecherin weiter. „Stand heute steigt die Anzahl der monatlichen Besucher durchschnittlich um circa 35 Prozent.“ Genauere Zahlen wolle man zum Jahresende veröffentlichen.

Anfang Mai dieses Jahres habe man Behörden und Arzneimittelkommissionen „Prozesse und Produkte detailliert präsentiert“. Um so bedauerlicher sei der Tenor, mit dem die AkdÄ bisher den Marktauftritt Medikuras begleite. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen