Arbeitsrecht

Schwangere sind unkündbar – schon vor Dienstantritt

Der Kündigungsschutz für Schwangere greift bereits mit der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages. Nur so ließen sich Existenzängste und Abtreibungen verhindern, so das BAG.

Veröffentlicht: 20.05.2020, 15:31 Uhr
Schwangere sind unkündbar – schon vor Dienstantritt

Arbeitsvertrag unterschrieben? Dann greift bereits der Kündigungsschutz, so das Bundesarbeitsgericht.

© Dimid / stock.adobe.com

Erfurt. Der gesetzliche Kündigungsschutz für Schwangere gilt vom Tag der Unterschrift unter den Arbeitsvertrag – und damit auch schon vor dem vertraglich vereinbarten ersten Arbeitstag. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschieden. Es gab damit einer Rechtsanwaltsfachangestellten recht. Sie hatte im Dezember 2017 einen unbefristeten Arbeitsvertrag ab Februar 2018 unterschrieben. Im Januar wurde jedoch ihre Schwangerschaft festgestellt und wegen einer Vorerkrankung sofort ein Beschäftigungsverbot verhängt.

Der Anwalt war wenig erfreut und kündigte mit der für die Probezeit vereinbarten zweiwöchigen Frist. Er meinte, der gesetzliche Kündigungsschutz gelte erst für Frauen „in einer Beschäftigung“. Und die habe ja noch gar nicht begonnen gehabt. Das BAG folgte dem nicht.

„Das Kündigungsverbot gegenüber einer schwangeren Arbeitnehmerin gilt auch für eine Kündigung vor der vereinbarten Tätigkeitsaufnahme.“ Es greife „grundsätzlich bereits mit Abschluss des Arbeitsvertrags“. Das Mutterschutzgesetz sei diesbezüglich zwar nicht ganz eindeutig. Diese Auslegung ergebe sich aber schon aus den Vorgaben des EU-Rechts. Dies verpflichte die Mitgliedsstaaten, „Kündigungen von Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des Mutterschaftsurlaubs zu verbieten“.

Auch der deutsche Gesetzgeber habe einen umfassenden Schutz Schwangerer vor Benachteiligungen gewollt. Der Kündigungsschutz solle Frauen vor wirtschaftlichen Existenzängsten entlasten und so unter anderem auch Abtreibungen verhindern. Dies sei aber nur gewährleistet, wenn der Kündigungsschutz auch schon vor Beginn der Tätigkeit greift. (mwo)

Bundesarbeitsgericht, Az: 2 AZR 498/19

Mehr zum Thema

DSO-Vorstand Rahmel

Die Organspende-Reform zeigt Wirkung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden