Unternehmen

Schwerkranke wählen PKV-Basistarif

Veröffentlicht:

DORTMUND (iss). Den neuen Basistarif der privaten Krankenversicherer (PKV) wählen offensichtlich vor allem Menschen mit einem vergleichsweise schlechten Gesundheitszustand. Das zeigen die Erfahrungen der Signal Iduna Krankenversicherung. Zurzeit sind bei der Signal Iduna rund 700 Versicherte im Basistarif, von ihnen hatten 600 vorher keinen Versicherungsschutz. "Fast 80 Prozent von ihnen sind älter als 50 Jahre alt", berichtet Vorstandsmitglied Dr. Karl-Josef Bierth.

Zwar dürfen die PKV-Unternehmen von Versicherten im Basistarif bei Vorerkrankungen keine Risikozuschläge verlangen oder Leistungen ausschließen. Sie erheben aber trotzdem den Gesundheitszustand der Kunden und legen eine Art fiktiven Risikozuschlag fest - nicht zuletzt für den branchenweiten Poolausgleich. "Fast 90 Prozent der Versicherten im Basistarif haben bei uns einen extrem hohen Risikozuschlag, sind also schwer krank", sagt Bierth. Ob das für die gesamte Branche repräsentativ ist, lässt sich noch nicht sagen. Nach Angaben des PKV-Verbands werden hierüber erst im Oktober Zahlen vorliegen.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“