Arbeitsstress adé?

Smartphone soll für Urlaubsfeeling sorgen

Deutsche und finnische Wissenschaftler haben eine App entwickelt, die die Urlaubserholung im Arbeitsalltag nachhalten soll.

Von Marco Hübner Veröffentlicht:
Erholung wie im Urlaub dank Smartphone? Eine Studie soll Antworten liefern.

Erholung wie im Urlaub dank Smartphone? Eine Studie soll Antworten liefern.

© sepy / stock.adobe.com

LÜNEBURG. Ein Arbeitstag in der Arztpraxis oder im Büro und schon ist die Urlaubserholung verflogen? So geht das vielen Menschen. Die neue Holidaily 2.0 App soll das jetzt verhindern helfen. Ob und wie das funktionieren kann, will jetzt eine Studie ergründen.

Holidaily begleitet Urlauber auf dem Smartphone bei den Urlaubsvorbereitungen, während des Urlaubs und besonders in der Zeit danach, wie die Leuphana Universität Lüneburg meldet. Die Anwendung wird dort von einem Team aus finnischen und deutschen Forschern entwickelt. Aktuell läuft die Testphase.

"Holidaily hat etwas Spielerisches. Hintergrund ist jedoch die durchaus wichtige Rolle guter Erholung im Alltag, beim Schutz gegen die gesundheitsschädlichen Wirkungen von chronischem Stress", sagt Studienleiter Professor Dirk Lehr vom Institut für Psychologie der Leuphana.

Drei Übungen pro Tag zur Wahl

Die Anwendung bietet kleine tägliche Übungen zur Erholung, sogenannte "Dailys". Das Motto des Erholungstrainings lautet: "Jeden Tag ein wenig Urlaub in den Berufsalltag bringen". Jeden Tag werden dem Nutzer drei bewährte Übungen aus der Erholungsforschung vorgeschlagen, berichten die Wissenschaftler. Außerdem erfährt er mehr über seine persönlichen Stärken und Schwächen beim Erholen.

Sechs Online-Befragungen zwischen zehn und 30 Minuten helfen den Wissenschaftlern dabei, Erkenntnisse zu gewinnen. Auch wenn der Hintergrund also eher ernst ist, haben die Entwickler Wert darauf gelegt, der App einen leichten Anstrich zu geben. Wer regelmäßig übt, sammelt Punkte und sorge so dafür, dass es seinen virtuellen Urlaubsbegleitern Holidave und Holidaisy gut geht, schreiben die Forscher.

In einer ersten Studie sei bereits beobachtet worden, dass Berufstätige, die mit Holidaily trainieren, im Berufsalltag seltener unter depressiver Erschöpfung leiden. Auch die Widerstandsfähigkeit gegen Stress habe sich verbessert, berichtet Gesundheitspsychologe Lehr.

Urlauber, die Interesse daran haben mitzumachen, seien herzlich eingeladen, sich unter http://www.holidaily.de über die Studie zu informieren und sich für eine Teilnahme zu registrieren. Im Rahmen der Studie in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK kann die mobile Anwendung kostenfrei genutzt werden, heißt es.

Mehr zum Thema

Muskuloskelettale Erkrankungen

Rheuma geht mehrere EU-Kommissare etwas an

Gesundheit am Arbeitsplatz

EU will schärfere Vorschriften zur Krebsvorbeugung im Job

Arbeitsrecht in Pandemiezeiten

Corona: Vorsätzliches Anhusten kann den Job kosten

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlungen an die BZgA verweigern dürfen, urteilte am Dienstag das Bundessozialgericht.

Bundessozialgericht

Bund darf GKV-Gelder nicht zwangsrekrutieren