Kommentar zur OECD-Länderstudie

So schlau wie zuvor

Von Martina Merten Veröffentlicht:

Es gibt massive Unterschiede in der Häufigkeit bestimmter Operationen zwischen den OECD-Ländern und zwischen ihren Regionen. Das hat eine OECD-Studie zum Vergleich von regionalen Variationen in 13 Ländern ergeben. Diese Variationen werden auf 416 Seiten ausführlich vorgestellt.

Warum es diese zum Teil erheblichen Schwankungen in der Häufigkeit von Herzoperationen, bei Kaiserschnitten, der Entnahme von Gebärmüttern, bei Operationen am Knie oder in der Anzahl der Krankenhausaufnahmen gibt, darüber verlieren die Wissenschaftler allerdings nur wenige Worte.

Einige Mutmaßungen, das war es. So könnten unterschiedliche Bedürfnisse von Patienten ein Grund sein, oder aber deren Morbidität.

Es könne aber auch an den Versorgungsstrukturen in den Regionen liegen oder an den Interessen und Überzeugungen der Anbieter, sagen die Autoren. Das ist banal. An der Stelle, an der der Leser neugierig wird und mehr erfahren will, stockt die Analyse. Es bedürfe weiterer Studien, so ein Fazit.

Gut wäre gewesen, die OECD hätte sich und der Untersuchung mehr Zeit gegeben und wirklich aufschlussreiche Ergebnisse über das Versorgungsgeschehen und dessen Qualität in den OECD-Ländern erarbeitet. So lässt einen das Mammutwerk ratlos zurück.

Lesen Sie dazu auch: OECD-Länderstudie: Große Schwankungen bei Op-Zahlen

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

guter Kommentar, es ist in der Tat Stückwerk, vermutlich mit Vorsatz.

Eine lineare Betrachtung eines einzigen Faktors "Op-Häufigkeit" ist sowohl medizinisch wie wissenschaftlich unseriös.
Ob es den Patienten besser oder schlechter geht, scheint unwichtig zu sein.

Dahinter steck vermutlich der Wunsch (Auftrag) nach WENIGER Medizin,
und hier sind seit 40 Jahren die eher schlecht bezahlten Operationen immer Prügelknabe Nr.1
Das sieht man auch an der völlig veralterten GOÄ in Deutschland,
in der skandalöserweise z.B. eine offene Leistenbruch-Operation besser bezahlt wird als eine ungleich anspruchsvollere und für den Patient nicht nur schonendere, sondern auch rezidivsicherere "endoskopische" Operation. Die wird daher ambulant schlicht NICHT angeboten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher