Unfruchtbarkeit

Spin-Off entwickelt FSH-Agonisten von Merck

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Merck Serono hat ein Spin-Off zur Entwicklung neuer Medikamente gegen Unfruchtbarkeit gegründet. Das in Boston ansässige Unternehmen TocopheRx erhält von Merck zunächst eine Anschubfinanzierung über 2,4 Millionen Euro.

Es soll einen präklinischen Wirklstoffkandidaten aus der Pipeline von Merck Serono bis zur klinischen Prüfung bringen, heißt es. Dabei handele es sich um einen oralen Agonisten des folikelstimulierenden Hormons (FSH).

TocopheRx sei bereits die achte Ausgründung im Zuge eines seit April 2012 laufenden Partnerschaftsprogramms. Insgesamt sei dieses Programm, das zur Schließung der Genfer Pharmazentrale aufgelegt wurde, mit 30 Millionen Euro ausgestattet. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis