Urteil

Steuern und Zinsen sind zwei Paar Schuhe

Fordert der Fiskus außer Steuern auch darauf erhobene Zinsen zurück, müssen beide Bescheide gesondert angefochten werden.

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:

HANNOVER. Wer Steuern nachzahlen und nach dem entsprechenden Bescheid hierfür auch Zinsen zahlen soll, muss bei einem Einspruch die Zinsen gegebenenfalls gesondert anfechten.

Denn dies ist von einem Einspruch „gegen den Steuerbescheid“ nicht umfasst, wie jetzt das Niedersächsische Finanzgericht in Hannover entschied.

Im Streitfall hatte ein Hotelier und Gastwirt 2018 die Prüfer des Finanzamts im Haus. Im Anschluss forderte die Behörde Umsatzsteuer für mehrere Jahre nach. In den entsprechenden Bescheiden waren auch Nachzahlungszinsen festgesetzt.

 Der Hotelier legte „gegen die Umsatzsteuerbescheide“ Einspruch ein. Erst weit nach Ablauf der einmonatigen Einspruchsfrist ergänzten seine Rechtsanwälte, dass sich der Einspruch gleichzeitig auch auf den Zins-Anspruch des Fiskus bezogen hätte.

Bezüglich der Zinsen erkannte das Finanzamt den Einspruch aber nicht mehr an. Auch deshalb, weil er nicht fristgerecht erfolgt sei. Das hat das Finanzgericht nun im Eilverfahren um die Aussetzung der Nachzahlungen bestätigt.

Der Einspruch gegen die Umsatzsteuerbescheide „kann nicht als Einspruch auch gegen den Bescheid über die Festsetzung von Zinsen ausgelegt werden“, befanden die Richter. „Mit (ihm) wurden nur die Umsatzsteueränderungsbescheide und damit die Umsatzsteuerfestsetzungen angefochten.“

Zur Begründung betonte das Gericht, solche Bescheide seien sogenannte Sammelbescheide. Die Festsetzungen von Steuern und Zinsen seien zwar in einem Bescheid verbunden worden, stünden aber „selbstständig nebeneinander“. Daher müssten sie auch „unabhängig voneinander angefochten werden“.

Az.: 11 V 108/19

Mehr zum Thema

Unterhauswahl im UK

Großbritannien: Zukunft des NHS ist zentral im Wahlkampf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln