KV Thüringen

Stiftung eröffnet erste Facharztpraxis

In Hermsdorf in Thüringen wurde die erste fachärztliche Stiftungspraxis eröffnet.

Veröffentlicht:

WEIMAR. Bei der neu eröffneten Stiftungs-Praxis im thüringischen Hermsdorf handelt es sich um eine Augenarztpraxis. Die Patienten werden hier von der angestellten Fachärztin für Augenheilkunde Dr. Diana Drechsler versorgt. Unterstützt wird Drechsler von zwei Medizinischen Fachangestellten, teilt die KV Thüringen mit. Nach zwei Jahren hat die Augenärztin dann die Möglichkeit, die Praxis in eigener Niederlassung zu übernehmen.

Die Gründung der Praxis wurde aufgrund eines festgestellten, besonderen Versorgungsbedarfs von der KV Thüringen und den Thüringer Krankenkassen mit 60.000 Euro gefördert. Eröffnet wurde die Praxis von der Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen.

"Es ist nicht das erste Mal, dass unsere Stiftung neue Wege bei der Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen geht", sagte Dr. Anette Rommel, Vorsitzende des Stiftungsbeirates und Chefin der KV Thüringen, zur Eröffnung der Praxis. (ato)

Mehr zum Thema

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden