Stipendienprogramm

Stipendiaten von „Medical Excellence“ stehen fest

MLP und Springer Medizin haben bereits zum 13. Mal erfolgreiche Studenten mit einem Förderprogramm ausgezeichnet.

Veröffentlicht:

Wiesloch. Die Stipendiaten des Förderprogramms „Medical Excellence“ stehen fest. Damit zeichnen der Finanzberater MLP und die Verlagsgruppe „Springer Medizin“, zu der die „Ärzte Zeitung“ gehört, zwölf erfolgreiche Medizinstudentinnen und -studenten aus.

Sie erhalten jeweils 4000 Euro und einen von 20 Jahreszugängen für „e.Med Interdiziplinär“ von SpringerMedizin.de im Wert von je 499 Euro. Die übrigen acht Zugängen gehen an weitere Finalisten, die im Auswahlverfahren sehr gute Ergebnisse erzielt haben. Alle anderen Finalisten erhalten Zugänge für zwei Monate.

Zu den Stipendiaten gehören: Thi Minh-Thi Do (Charité, Universitätsmedizin Berlin), Jannika Brinkmann (RWTH Aachen), Maria-Sophia Stadler (Universität München), Maria Hoffmann (Universität Freiburg), Lena Wasmaier (Universität Regensburg), Alexandra Petukhova (Charité - Universitätsmedizin Berlin), Tania Christiansen (Universität Heidelberg), Fuad Moayed (Universität Witten-Herdecke) und Felicitas Weiß (RWTH Aachen). Die drei Sonderstipendien in den Bereichen „Hausarzt“, „Neurowissenschaften“ sowie „Pädiatrische Hämatologie/Onkologie“ erhalten Tamar Ioseliani (Universität Tübingen), Lisa Wiesner (Uni Tübingen) und Tobias Bauer (Uni Bonn).

„Medical Excellence“ läuft bereits im dreizehnten Jahr. Die ausgezeichneten Stipendiaten hatten sich Ende Oktober 2021 bei einem Assessment Center in der MLP Zentrale in Wiesloch bei Heidelberg unter vielen Bewerbern durchgesetzt. (kaha)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln