Südwesten: BtM-Rezept leicht gemacht

Zwei Arten von Verschreibung auf einem Betäubungsmittel-Rezept - im Südwesten hat das bei Ärzten und Apothekern Ärger hervorgerufen. Jetzt kommt die Rettung - aus Bonn.

Veröffentlicht:
BtM-Rezept: Laut BfArM sind gleichzeitig verschiedenen Arten von Verschreibung möglich.

BtM-Rezept: Laut BfArM sind gleichzeitig verschiedenen Arten von Verschreibung möglich.

© Klaro

NEU-ISENBURG (jvb). Substituierende Ärzte können aufatmen: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat klargestellt, dass Betäubungsmittel (BtM) auch mit Mischrezepten verordnet werden können.

Damit Ärzte nicht gegen die BtM-Verschreibungsverordnung (BtMVV) verstoßen, muss auf dem Mischrezept der Hinweis stehen, "dass der Patient das Substitut an einzelnen Tagen unter Aufsicht einzunehmen hat", führt das BfArM aus.

Die BtM-Mischrezepte erzürnten bisher die Gemüter von Ärzten, Apothekern und Krankenkassen in Baden-Württemberg.

Sie kombinieren die Anwendung des Substituts unter Aufsicht eines Arztes oder Apothekers (Sichtbezug) mit der alleinigen Einnahme durch den Patienten zu Hause (Take Home).

Retax bei den Apothekern

Das erleichtert vielen substituierenden Ärzten die Arbeit: Sie ersparen sich, BtM-Rezepte doppelt auszustellen, und müssen keine BtM-Vorräte anlegen und verwalten, wenn sie keinen Dosierautomaten besitzen.

Denn mit dem Mischrezept können sie die Einnahme unter Aufsicht des Apothekers verordnen. Auch das Regierungspräsidium Stuttgart, das die Umsetzung der BtMVV in Baden-Württemberg kontrolliert, stützte diese Auffassung.

Hingegen beharrten Krankenkassen und die Landesapothekerkammer auf einer buchstabengetreuen Auslegung des Betäubungsmittelgesetzes. Die Folge: Viele Apotheker wurden retaxiert, Ärzte mussten doppelte Rezepte ausstellen.

In diese Meinungsverschiedenheit bringt das BfArM nun Klarheit und stärkt die Auffassung der Ärzte und des Regierungspräsidiums. Für die Stellungnahme hatten substituierende Ärzte über zwei Jahre gekämpft.

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium