Qualitätssicherung

Teilnehmende Ärzte für Rheuma-VOR in Berlin gesucht

Niedergelassene Ärzte bestimmter Disziplinen können sich weiterhin um die Teilnahme am Projekt Rheuma-VOR bewerben.

Veröffentlicht:

Berlin. Seit diesem Jahr beteiligen sich die KV Berlin und die Charité-Universitätsmedizin am Rheuma-VOR-Projekt. Das Ziel ist es, entzündlich-rheumatischer Erkrankungen, wie rheumatoide Arthritis, Psoriasis Arthritis und axiale Spondyloarthritis früh zu erkennen und die Qualität der Versorgung zu verbessern.

Eine Schlüsselposition nehmen in dem Projekt die Primärversorger ein. Dazu zählen niedergelassene Hausärzte, Orthopäden sowie Dermatologen.

Mithilfe eines Screeningbogens können sie mögliche Verdachtsdiagnosen der Erkrankungsbilder Rheumatoide Arthritis, Psoriasis Arthritis und Spondyloarthritis dokumentieren. Die Screeningbögen werden in der zuständigen Koordinationsstelle gesichtet. Bestätigt sich der Verdacht auf eine der Erkrankungen, wird der Patient schnellstmöglich an einen Facharzt weitervermittelt, der die Diagnose prüft.

Wird eine rheumatische Erkrankung diagnostiziert, erhalten Rheumatologe und Patient Fragebögen zwecks weiterer Forschung. Die am Projekt teilnehmenden Leistungserbringer erhalten für ihren Dokumentationsaufwand eine Vergütung.

Teilnahmeberechtigt für Versorgungsebene I sind:

  • niedergelassene Hausärzte
  • niedergelassene Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Ärztinnen und Ärzte der Versorgungsebene II müssen ihre Teilnahme an Rheuma-VOR vorab mittels eines Antrags gegenüber der KV Berlin erklären.

Rheuma-VOR wird bereits in den Bundesländern Saarland, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz durchgeführt. Die Kooperation ist zunächst bis zum 31. Oktober 2020 befristet, eine Verlängerung ist beantragt. (syc)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt