Telematikinfrastruktur

Telekom gibt Garantie für Start Ende Juni

Die Telekom lockt Besteller der TI-Komponenten jetzt mit Rabatten und einer Anschlussgarantie bis 30. Juni.

Veröffentlicht:

BONN. Während landauf, landab die KVen an den Fristablauf (31. März) zur Bestellung der TI-Hardware erinnern, wirbt die Telekom mit Sonderkonditionen: Wer noch diesen Monat das Anschluss-Paket ordert, erhält 200 Euro Nachlass auf den derzeitigen Paketpreis, der entsprechend der Finanzierung durch die Kassen rund 2882 Euro beträgt. Zudem verspricht die Telekom 100 Euro Nachlass auf den Praxisausweis, die Security Module Card Typ B (SMC-B).

Nicht zuletzt verspricht der Bonner IT-Anbieter allen, die bis Monatsende bestellen, einen Installationstermin bis 30. Juni dieses Jahres. „Hält die Telekom den Termin wider Erwarten nicht, bekommen Ärzte dafür Geld zurück. 250 Euro je Monat, in dem die Installation nicht nachgeholt wird. Für maximal drei Monate“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Trotz des nahenden Fristablaufs sehe man „im Markt noch viel Kaufzurückhaltung“, berichtet Mark Düsener, Chef der Telekom-Sparte „Healthcare Solutions“. Dem wolle man mit dem Aktionsangebot entgegenwirken. Düsener: „Wir können liefern.“ Die Telekom brachte im August vorigen Jahres als zweiter Anbieter – nach CompuGroup Medical – einen von der gematik zertifizierten Konnektor für die Telematikinfrastruktur auf den Markt.

Wegen Lieferproblemen der Hersteller hatte das Gesundheitsministerium die Bestell- und Anschlussfristen für die TI-Komponenten wiederholt verlängert. Laut E-Health-Gesetz hätte die TI-Anbindung der Praxen ursprünglich zum 1. Juli 2016 stehen sollen. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden