Förderung in NRW

Telemedizin als Allzweckwaffe

Insgesamt 25 Millionen Euro steckt Nordrhein-Westfalen in Telematik und Telemedizin. Dort ist man sich sicher: Es braucht die Technik, um künftig allen eine gute Versorgung bieten zu können.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Alles elektronisch: NRW will Telemedizin, eFA und Co. weiter ausbauen.

Alles elektronisch: NRW will Telemedizin, eFA und Co. weiter ausbauen.

© Andrea Danti / fotolia.com

ESSEN. Nordrhein-Westfalen setzt auf die Weiterentwicklung von Telematik und Telemedizin. Das Land fördert zurzeit 30 Projekte in diesem Bereich mit insgesamt 25 Millionen Euro.

Das berichtete Mathias Redders, Leiter des Referats Gesundheitswirtschaft, Telematik im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, auf der Fachtagung IT-Trends Medizin/Health Telematics in Essen.

Allein 14 der Förderungen entfallen auf die Telemedizin. Insgesamt gibt es im bevölkerungsreichsten Bundesland rund 60 Telemedizin-Projekte. "Es sind fast ausschließlich Insellösungen mit eigener Technik", sagte er.

Als weitere Probleme skizzierte Redders die mangelnde ärztliche Akzeptanz, das Verhältnis von Kosten und Nutzen sowie die widersprüchlichen Forschungsergebnisse in diesem Sektor.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind die elektronischen Fall- und Patientenakten mit neun Projekten.

Telemedizin und Telematik seien von zunehmender Bedeutung für den Wirtschaftsstandort, betonte Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium. NRW könne in Deutschland eine Vorreiter-Rolle einnehmen.

Sicherheitsfragen müssen offen diskutiert werden

"Die Telemedizin kann mehr denn je zur Bewältigung der großen Herausforderungen des Gesundheitswesens beitragen", sagte er. Er verwies auf den Ärztemangel in ländlichen Gebieten und die zunehmende Fachkräfteknappheit. Zudem könne die Telemedizin dabei helfen, trotz steigender Kosten im Gesundheitswesen eine gleichbleibende oder sogar steigende Qualität zu gewährleisten.

Die Angst vor einem Missbrauch der Daten dürfe den Weg hin zu digitalen Technologien nicht versperren, forderte Horzetzky. "Wir brauchen eine breite gesellschaftliche Debatte, die die Sicherheitsbedenken der Menschen ernst nimmt, und am Ende der Debatte müssen Lösungen stehen."

Der Informationstechnologie komme eine ganz zentrale Rolle in der Weiterentwicklung der medizinischen Behandlungsverfahren zu, sagte Professor Eckhard Nagel, der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Essen.

Er nannte das westdeutsche Protonentherapiezentrum in Essen als Beispiel. "Wir konnten es ans Laufen bringen, weil wir die IT-Probleme gelöst haben und nicht physikalische Probleme."

Nach Nagels Einschätzung können Telemedizin und Telematik helfen, ein möglichst einheitliches Versorgungssystem aufrechtzuerhalten. "Die IT kann dazu beitragen, ein hohes Vertrauen darin zu erhalten, dass die Menschen unabhängig von ihrem Status eine bestmögliche Versorgung zu erhalten."

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit