Österreich

Telemedizin als wichtige Diabetes-Stütze in der Corona-Pandemie

Veröffentlicht:

Graz. Digitales Diabetesmanagement hat sich in den vergangenen Pandemie-Monaten im klinischen Routinebetrieb am Universitätsklinikum Graz bezahlt gemacht. Insbesondere bei Patienten mit Glukosesensoren und Insulinpumpen habe die Telemedizin eine wichtige Rolle in der Versorgung eingenommen, wie das Klinikum mitteilt. So sei beispielsweise das Blutzuckermanagement schwangerer Frauen mit Diabetes mellitus während des Lockdowns weitgehend telemedizinisch unterstützt worden. „Dadurch, dass viele schwangere Frauen mit vorbestehendem Diabetes mellitus heute den Blutzucker kontinuierlich mittels Sensoren messen, können mittels virtueller Visiten die Blutzuckerkurven besprochen werden, da die Daten gleichzeitig für den Arzt bzw. die Ärztin und Patientin einsehbar sind“, berichtet Gerlies Treiber von der Ambulanz für Diabetes, Lipid-, und Stoffwechselkrankheiten.

Zudem sei in den vergangenen Monaten vermehrt das „GlucoTab“ zum Einsatz gekommen, ein Diabetesmanagementsystem für Patienten in stationärer Betreuung. So hätten viele Konsiliarbesuche durch Diabetologinnen vor Ort vermieden werden können, berichtet Klinikmitarbeiterin Julia Mader.

Das System unterstützt einerseits Ärzte anderer Fachdisziplinen im Diabetets-Management. Andererseits können Ärzte und Diabetesberaterinnen der Ambulanz für Diabetes, Lipid- und Stoffwechselkrankheiten die Blutzuckerkurven ohne Besuch vor Ort einsehen und Therapieempfehlungen aussprechen. (mu)

Mehr zum Thema

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein