Telemedizin für eine bessere Versorgung auf dem Lande

BERLIN (maw). Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) treibt nach eigenen Angaben die Zertifizierung sogenannter Tele Stroke Units voran. In Deutschland verfügen bereits etwa 180 Kliniken über eine zertifizierte Schlaganfall-Spezialabteilung.

Veröffentlicht:

Doch in ländlichen Regionen sei der Weg zur nächsten Stroke Unit häufig immer noch sehr weit. Eine telemedizinische Anbindung regionaler Kliniken an überregionale Stroke Units könne hier Abhilfe schaffen. Diese verbesserten die Versorgung von Schlaganfallpatienten auf dem Land sowie deren Heilungsaussichten.

"Die Zertifizierung von Tele Stroke Units ermöglicht es auch Kliniken ohne neurologische Abteilung, eine Schlaganfallbehandlung auf hohem Niveau zu etablieren", erläutert Professor Otto Busse, Generalsekretär der DSG.

Dennoch sei es nach wie vor das Ziel der DSG, wie Busse nachdrücklich betont, in Deutschland eine weitgehend komplette Abdeckung mit neurologisch geleiteten Stroke Units zu erreichen.

"Durch die Zertifizierung telemedizinischer Stroke Units ist die Umsetzung einer hochwertigen flächendeckenden Versorgung von Schlaganfallpatienten in greifbare Nähe gerückt", hebt Brigitte Mohn von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, hervor.

"Es ist unser Ziel, bei der Zertifizierung telemedizinischer Stroke Units an den Erfolg des bisherigen Qualitätssiegels anzuknüpfen", ergänzt sie.

www.dsg-info.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche