Ergänzung zur Corona-Warn-App

Test mit Corona-Armband geplant

In Kiel soll ein Pilotprojekt mit einer neuen Corona-Warntechnik starten – unterstützt vom Bundesgesundheitsministerium.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Bald könnte es eine neue Corona-Warntechnik für alle jene geben, die kein Smartphone besitzen bzw. für Pflegebedürftige, die ein solches nicht mehr bedienen können. Im Dezember soll in Kiel ein Pilotprojekt mit Corona-Armbändern starten, berichtet die „Welt am Sonntag“. 1000 Probanden aus dem Bereich der ambulanten Pflege sowie in Senioreneinrichtungen sollen die neue Warntechnik testen. Das Projekt wird laut dem Bericht vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt.

Der Nachteil gegenüber der Warn-App

Allerdings habe das Armband im Gegensatz zum Smartphone einen entscheidenden Nachteil: Es könne keine direkte Verbindung zum Internet aufbauen, benötige also ein Kopplungsgerät wie ein Smartphone. Denn es könne zwar speichern, ob man Kontakt zu anderen Nutzern hatte, ohne die Online-Verbindung aber nicht abgleichen, ob unter diesen Kontakten nun eine Person ist, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Allerdings gibt es laut dem Bericht bereits eine Lösungsidee: Es sollen in der Nähe von gängigen Anlaufstellen in Städten bzw. Gemeinden Verknüpfungsgeräte aufgebaut werden, etwa beim Bäcker oder auch im Ärztehaus. Befindet sich die Person, die das Armband trägt, in der Nähe einer solchen Anlaufstelle, starte automatisch der Informationsaustausch. Bei einem positiven Kontakt soll eine Lampe am Armband blinken. (reh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps