Restrukturierung

Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen

Veröffentlicht:

JERUSALEM. Teva hat seine kürzlich angekündigten Resturukturierungspläne (wir berichteten) jetzt konkretisiert. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, umfasse die Neuordnung sowohl Produktions- und Entwicklungsstandorte als auch den weltweiten Vertrieb. In den kommenden zwei Jahren würden dort rund 14.000 Stellen wegfallen. Das entspreche 25 Prozent der Konzernbelegschaft. Bis Ende 2019 sollen drei Milliarden Dollar eingespart werden. Im Geschäftsjahr 2018 koste das Programm voraussichtlich mindestens 700 Millionen Dollar. Teva hatte Mitte 2015 die Generikasparte des US-Herstellers Allergan für 40 Milliarden Dollar in bar und eigenen Aktien übernommen und ist seither hoch verschuldet. Der Stellenabbau solle "respektvoll" über die Bühne gehen, so Konzernchef Kare Schultz in einem Brief an die Mitarbeiter.

Zu spüren bekommen die Kostenbremse jedoch nicht allein die Mitarbeiter. Ab sofort würden auch Dividendenzahlungen auf Aktien und Aktienzertifikate eingestellt. Die Abgabe nicht zum Kerngeschäft zählender Aktivitäten werde ohnehin laufend überprüft. Eine langfristige Unternehmensstrategie werde im Jahresverlauf 2018 vorgestellt.

Zudem sollen Ressourcen stärker auf generische und innovative Wachstumsfelder konzentriert werden. Für das kommende Jahr etwa rechne man mit der Einführung des CGRP-Antikörpers Fremanezumab (Migräneprophylaxe) und weiteren Markterfolgen mit Deutetrabenazin (Austedo®), das in den USA bereits gegen Chorea Huntington und tardive Dyskinesien zugelassen wurde. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?