Saarland

Todesfall wegen Fehldiagnose eines suchtkranken Arztes?

Ein offenbar suchtkranker Pathologe soll aufgrund fehlerhafter Befunden Patienten unnötige Operationen eingebrockt haben. Einmal sogar mit tödlichem Ausgang.

Veröffentlicht: 19.10.2020, 16:53 Uhr
Ist‘s die „richtige“ Gewebeprobe unter dem Mikroskop? Fehlerhafte Befunde eines Pathologen im Saarland sollen zu teils fatalen Folgen geführt haben.

Ist‘s die „richtige“ Gewebeprobe unter dem Mikroskop? Fehlerhafte Befunde eines Pathologen im Saarland sollen zu teils fatalen Folgen geführt haben.

© Bernd von Jutrczenka / dpa

Saarbrücken. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat nach einjährigen Ermittlungen Anklage gegen zwei Pathologen erhoben. Deren Fehlbefunde sollen zu fatalen Folgen geführt haben. Zusätzliche Brisanz erhält der Fall durch eine mögliche indirekte Verwicklung von Kammerpräsident Sanitätsrat Dr. Josef Mischo, gegen den ebenfalls ermittelt wird.

Im Mittelpunkt der Affäre steht der frühere Chef eines Pathologie-Instituts. Derzeit sitzt der 61-jährige Dr. H. hinter Gittern, nachdem er im Juni bereits wegen Betruges und Bestechung zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden war. Er hatte Fachärzte mit Zahlungen animiert, ihm Gewebeproben einzusenden.

Körperverletzung mit Todesfolge?

Dieses Verfahren war aber nur ein Nebenprodukt der staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen der Fehldiagnosen des Pathologen. Für die jetzige Anklage wurde der Teil der fraglichen Fälle vorgezogen, den die Staatsanwaltschaft aus ihrer Sicht ausermittelt hat. In anderen Verdachtsfällen gehen die Nachforschungen weiter.

H. wird nun gefährliche, zum Teil schwere Körperverletzung vorgeworfen, in einem Fall mit Todesfolge. Patienten sollen aufgrund „gravierender Fehldiagnosen“ beispielsweise Teile des Darms, des Oberkiefers und des Gaumens entfernt oder grundlos einer Chemotherapie unterzogen worden sein. Ein Patient sei 2018 im Alter von 55 Jahren infolge von Komplikationen nach einer unnötigen Op verstorben.

Da H. selbst suchtkrank war, besteht der Verdacht, er habe die „entsprechenden Weiterungen billigend in Kauf genommen und somit vorsätzlich gehandelt“. Seinem fast 80-jährigen bei ihm angestellten Kollegen P. wird dagegen nur fahrlässige Körperverletzung in zwei Fällen vorgeworfen. Den Patienten sei aufgrund seiner Fehldiagnosen grundlos die Prostata entfernt worden.

Erste Hinweise bereits 2012

Schon 2012 erreichten die Ärztekammer erste Hinweise auf mögliche Fehldiagnosen des Instituts. 2014 ließ sich H. im Rahmen des Suchtprogramms der Kammer behandeln.

Da die Approbationsbehörde nicht über Anhaltspunkte informiert wurde, dass der Pathologe seinen Beruf nicht mehr fachgerecht ausführen konnte, ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen den Präsidenten der saarländischen Ärztekammer wegen möglicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Vor Kurzem wurden deshalb Privaträume Mischos sowie Büros durchsucht. Der Kammer-Vorstand hat Mischo das Vertrauen ausgesprochen und den Behörden Unterstützung zugesagt, „um schnellstmöglich die erhobenen Vorwürfe zu entkräften“. (kud)

Mehr zum Thema

Transplantationsmedizin

Auf dem Weg zum Organspenderegister

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an