Kommentar – Kassen in der Pflicht

Triebfeder Zweitmeinung

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Die Vermeidung unnötiger medizinischer Eingriffe zulasten der Solidargemeinschaft – und damit Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen – sind nur ein Ziel, das der Gesetzgeber mit dem Instrument der Zweitmeinung verfolgt. Verankert ist sie in dem im Juli 2015 in Kraft getretenen GKV-Versorgungsstärkungsgesetz.

Noch ist aber unklar, welcher gesetzlich versicherte Patientenkreis konkret einen Anspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung haben wird. Hier ist der GBA noch in der Leistungspflicht – liefern will er voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres.

Wie Umfragen ergeben haben, befürworten inzwischen 90 Prozent der potenziell Anspruchsberechtigten die Zweitmeinung. So ist es nicht verwunderlich, dass, wie jetzt das jüngste Beispiel der AOK Hessen zeigt, immer mehr Kassen die Zügel in die Hand nehmen und selbst aktiv werden in puncto Zweitmeinung.

Altruismus alleine dürfte indes nicht die Triebfeder sein, denn jede Zweitmeinung kostet die Kasse 400 Euro, die an anderer Stelle wieder eingespart werden müssen.

Im – gewünschten – Nebeneffekt können die zweitmeinungsaktiven Kassen aber zusätzlich im Wettbewerb um Versicherte punkten – und zwar mit dem guten Unternehmensimage.

Lesen Sie dazu auch: Zweitmeinung: Telefon-Hotline vermittelt Facharzt in 48 Stunden

Mehr zum Thema

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle