SARS-CoV-2

Unikliniken erweitern Intensiv-Kapazitäten

Bei schweren COVID-19-Verläufen sind am Ende die Maximalversorger gefragt. Die Unikliniken stellen sich jetzt auf dieses Szenario ein.

Veröffentlicht:

Berlin. Deutschland Unikliniken erwarten mehr COVID-19-Patienten und fahren die intensivmedizinische Versorgung hoch. Derzeit prüfe man, „inwieweit Bereiche und Gebäudeteile ertüchtigt oder freigeräumt werden können“, teilten der Verband der Universitätsklinika (VDU) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) am Samstag in Berlin mit.

Außerdem wollen die Universitätskrankenhäuser alle planbaren medizinischen Eingriffe verschieben. Dies gelte vor allem für Prozeduren, die eine intensivmedizinische Versorgung nach sich ziehen können, so VDU und MFT.

Sie setzen damit eine Empfehlung der Regierungschefs von Bund und Ländern von Donnerstagabend um.

Die Verbände treten jedoch Befürchtungen entgegen, unter diesen Maßnahmen könnten auch Patienten mit schweren Erkrankungen leiden. Auch weiterhin würden Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen behandelt und operiert, heißt es. Dazu zählten etwa Notfälle, akute Schmerztherapien sowie Eingriffe bei onkologischen Indikationen. (nös)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet