Greifswald

Unimedizin erst 2018 aus der Verlustzone

Veröffentlicht:

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald sieht ihre wirtschaftliche Situation stabilisiert - trotz eines Defizits in Millionenhöhe. 2014 betrug das Defizit -13,5 Millionen Euro.

 Auch das in der Wirtschaftsprüfung noch nicht abgeschlossene Jahr 2015 wird ein Minus bringen. Ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet man erst wieder 2018. Die lange Zeit begründet das Haus damit, dass die ergriffenen Steuerungsmöglichkeiten Prozesse und Kosten erst langfristig beeinflussen.

2015 setzte die Universitätsmedizin inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast und seiner Verbundunternehmen 215 Millionen Euro um, zwei Millionen mehr als 2014. Die Patientenzahl war mit 17.8000 so hoch wie nie. Vollstationär wurden aber nur 35.793 Patienten behandelt.

Mit 4895 Beschäftigten ist die Universitätsmedizin der wichtigste Arbeitgeber der Region. Unter den Mitarbeitern sind 586 Ärzte. Obwohl der Unikomplettneubau seit einigen Jahren abgeschlossen ist, wächst der Campus weiter. In Kürze sollen eine 6,5 Millionen Euro teure Erweiterung der Strahlentherapie, ein 3,5 Millionen teures Gesundheitszentrum und ein Elternhaus der Kinderonkologie fertig werden. Eine neue Notaufnahme, für die das Land 20 Millionen Euro investiert, soll 2018 in Betrieb gehen. (di)

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung