Gesundheitskarte

Unterschriftenaktion gegen E-Card

ERKRATH (di). Ein Bündnis aus verschiedenen Gegnern der elektronischen Gesundheitskarte will mit einer Unterschriftenaktion die Ablehnung in der Bevölkerung deutlich machen. Unter der Internetadresse www.stoppt-die-e-card.de sammeln insgesamt 17 Organisationen Unterschriften.

Veröffentlicht:

Sie bezeichnen dort das Projekt als "unsinnig, teuer und gefährlich" und geben zu bedenken: "Und Sie als Versicherter zahlen dafür auch noch die Rechnung." Zugleich wird davor gewarnt, dass wichtige Krankheitsdaten der Versicherten künftig "in zentralen Computern mit Internetanbindung gespeichert werden".

Innerhalb der ersten beiden Tage haben die Initiatoren nach eigenen Angaben "mehrere tausend" Unterschriften erhalten. Der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus, erwartet, dass bis zu eine Million Unterschriften gesammelt werden könnten.

Einen ersten Zwischenstand will man zum Deutschen Ärztetag in Ulm vermelden. Von einer breiten Unterstützung erhofft er sich ein deutliches Signal an die Politik, an die Bundesärztekammer und an die KBV, "dass das Projekt in seiner derzeitigen Form nicht akzeptiert wird". Neben den Freien Ärzteschaft unterstützen unter anderem auch der NAV-Virchowbund, der Bundesverband der Ärztegenossenschaften, der Hamburger Hausärzteverband und der Chaos Computer Club die Aktion.

Unter dem Motto "Stoppt den Überwachungsstaat" hatten schon im September 2007 mehrere hundert Ärzte in Berlin gegen die elektronische Gesundheitskarte demonstriert.

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher