Medizinklimaindex

Verfallen Hausärzte in Depression?

Die im Frühjahr noch gute Stimmung unter Hausärzten kippt: Rund ein Drittel rechnet mit wirtschaftlicher Verschlechterung.

Veröffentlicht:
Daumen hoch oder runter? Hausärzte werden skeptischer, Fachärzte positiver, was ihre wirtschaftliche Lage betrifft

Daumen hoch oder runter? Hausärzte werden skeptischer, Fachärzte positiver, was ihre wirtschaftliche Lage betrifft

© OrangeDukeProductions / iStock.com

Hamburg. Stimmungswandel bei Haus- und Fachärzten in Deutschland: Fachärzte blicken wieder positiver als noch im Frühjahr in die Zukunft, Hausärzte hingegen deutlich skeptischer. Insgesamt beschreibt die Hamburger Stiftung Gesundheit die Stimmung der niedergelassenen Ärzte zu ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage als „zurückhaltend“.

Die Stiftung stützt sich auf ihren halbjährlich erhobenen Medizinklima-Index (MKI), der mit einem Gesamtwert von -0,5 leicht aktuell unter dem Durchschnitt liegt. In den MKI-Wert fließen die Einschätzungen von Haus- und Fachärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten über ihre aktuelle persönliche und die künftige wirtschaftliche Situation ein. Ihre aktuelle Lage bezeichnet ein Drittel der Befragten als gut, 54 Prozent als befriedigend und 13,4 Prozent als schlecht. Neun Prozent erwarten für die nächsten Monate eine günstige Veränderung ihrer wirtschaftlichen Lage, 29 Prozent rechnen mit Verschlechterung.

Die Gruppe der Hausärzte unterscheidet sich vom Gesamtdurchschnitt vor allem bei den Erwartungen. Nur 6,6 Prozent rechnen in den kommenden Monaten mit einer günstigeren Entwicklung, 36,8 Prozent dagegen mit einer Verschlechterung. Im Frühjahr hatten sich die Hausärzte mit einer positiven Stimmung (+5,0) noch stark vom Durchschnitt (-1,0) abgehoben. Jetzt liegen sie mit -7,2 weit unter dem Durchschnitt (-0,5). Gründe für diesen Stimmungswandel werden nicht erhoben.

Die Fachärzte dagegen schauen positiver als im Frühjahr in die Zukunft: Der MKI nur für die Fachärzte liegt zwar immer noch bei -0,7, hat sich aber im Vergleich zum Frühjahrswert (-7,1) deutlich verbessert. Noch immer erwarten 29,3 Prozent der Fachärzte eine Verschlechterung ihrer Lage und nur 10,7 Prozent eine Verbesserung. Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation nennen aber rund 30 Prozent gut, fast 59 Prozent stabil und zwölf Prozent schlecht. (di)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis