Praxisführung

Versandkosten: Flatrates rechnen sich nicht immer

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (dpa). Immer mehr Onlinehändler locken ihre Kunden mit Versandkosten-Flatrates: Wer eine Pauschale entrichtet, bekommt seine bestellten Waren ein Jahr lang versandkostenfrei geliefert. Solch ein Angebot rechne sich aber längst nicht für jeden, teilte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf mit. Die Versandkosten seien von Shop zu Shop unterschiedlich geregelt. Während der eine Händler die Gebühren nach Menge oder Gewicht der bestellten Waren festlege, berechne der andere sie nach der Zahlweise des Kunden.

Verbraucher sollten auf "Haken und Ösen" achten.

Viele Online-Verkäufer zahlten ab einem bestimmten Bestellwert die Versandkosten ohnehin aus der eigenen Kasse. Von Flatrates ausgeschlossen seien außerdem häufig eilige Lieferungen. Sie schlagen mit zusätzlichen Gebühren zu Buche. Verbraucher sollten auch darauf achten, ob die Pauschale auch beispielsweise bei großen, sperrigen Artikeln oder beim Speditionsversand gelte. Allein wer heute schon wisse, wie viel er im nächsten Jahr mindestens ordern wolle, könne mit Versandkosten-Pauschalen sparen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen