USA

Vorreiter bei der E-Akte

Die elektronische Patientenakte (E-Akte) für alle ist in Deutschland noch Zukunftsmusik. Für einen großen Teil der Ärzte in den USA gehört sie hingegen bereits zum Praxisalltag. Die Gründe dafür: Zuckerbrot und Peitsche.

Von Marco Hübner Veröffentlicht:
In den USA wird die e-Akte von Ärzten auch über Sektoren- und Bundesstaatsgrenzen hinaus rege genutzt.

In den USA wird die e-Akte von Ärzten auch über Sektoren- und Bundesstaatsgrenzen hinaus rege genutzt.

© iStock/Thinkstock

BERLIN. Geht es um eine einheitliche Telematikinfrastruktur, ist Deutschland wenig weltmeisterlich. Im Fußballerjargon: Deutschland findet nur schleppend ins Spiel.

Gründe dafür sind der Mangel an Visionen, einer klaren Roadmap und nicht zuletzt mangelnde Akzeptanz unter den Ärzten gegenüber der elektronischen Patientenakte (E-Akte).

Zu diesem Schluss kamen Experten auf einem Workshop des Bundesverbands Gesundheits-IT (bvitg) in Berlin. Besser machen es die USA, die offensiv zu Werke gehen.

Innerhalb von sechs Jahren ist es den US-Amerikanern gelungen, den Anteil der Ärzte, die die E-Akte tatsächlich aktiv nutzen, von 1,7 (2008) auf 65 Prozent (2014) zu steigern, wie eine aktuelle Rechnung der für den Umstieg auf die E-Akte zuständigen US-Bundesstelle CMS (Centers for Medicare and Medicaid Services) zeigt.

Gegenwind von Freier Ärzteschaft

Diese Ärzte nutzen die Möglichkeiten der elektronischen Akte nicht nur für praxisinterne Aufgaben. Sie tauschen bereits medizinische Daten mit von Patienten autorisierten Instanzen aus oder geben Patienten auf deren Wunsch sogar eine elektronische Kopie ihrer Akte.

Hierzulande verfügen die Ärzte über die IT - nutzen sie aber noch nicht zur Arbeit an der E-Akte über Landes- und Sektorengrenzen hinaus. Ausnahmen bilden einige wenige Leuchtturmprojekte etwa von einzelnen Praxisnetzen. Eine einheitliche bundesweite Telematikinfrastruktur fehlt.

Der politische Diskurs wird geführt, die Umsetzung erfolgt in kleinen Schritten: 2015 geht die Telematikinfrastruktur in den Testbetrieb, erste nationale medizinische Anwendungen sind nach Informationen der gematik für 2020 zu erwarten. Wobei es immer wieder Gegenwind gibt, wie etwa von der Freien Ärzteschaft.

Wer im Vergleich dazu in den USA die e-Akte nicht aktiv als Arzt nutzt, muss mit Geldeinbußen rechnen. Zum einen dadurch, dass der Praxis Fördermittel entgehen.

Die erhält, wer durch Regierungsbehörden zertifizierte Software für die Arbeit nach klar definierten Qualitätskriterien nutzt (insgesamt bis zu 44.000 US-Dollar).

Zum anderen dadurch das denen, die sich verweigern, Sanktionen auferlegt werden - etwa drei Prozent weniger Honorar bei der Abrechnung von Behandlungsleistungen.

Für Experten ist ein fehlendes Anreizsystem jedoch nicht der einzige Grund, warum Deutschland nur schleppend ins Spiel kommt.

"Die Deutschen wollen Perfektion, fokussieren sich auf Details und vergessen darüber oft das große Ziel", sagt Dr. Doug Fridsma, der als federführender Architekt des US-Gesundheitsministeriums die Entwicklung und Umsetzung der nationalen e-Health Strategie der Telematikinfrastruktur verantwortet.

Das ist für ihn eine besser versorgte Bevölkerung unter anderm durch den Einsatz von Gesundheits-IT. In den Staaten werden Lösungen Stück für Stück geschaffen, gibt es Probleme wird nachjustiert. Für Fridsma zählt die Devise: "Lass Perfektion nicht zum Feind des Guten werden."

Mehr Miteinander gefordert

Ginge es nach ihm, sollte die Regierung hierzulande stärker darauf hinarbeiten, aus den mannigfaltigen Interesseninhabern eine arbeitsfähige Gemeinschaft zu bilden und diese zu managen. Durch deren Wirken könnten dann verbindliche Standards für die Telematikinfrastruktur festgelegt und fortentwickelt werden.

Die Gemeinschaft - bestehend etwa aus Ärzten, Industrie und Kostenträgern - sollte dabei als nationale Plattform in alle Prozesse eingebunden sein, damit ein lernendes System entsteht.

Dabei wäre es für Fridsma ein erster wichtiger Erfolg in der Arbeit an der Telematik, "wenn wir aufhören über Standards zu reden und anfangen darüber zu reden, wie wir verhindern das Oma ins Krankenhaus muss."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Vorsprung durch Technik

Mehr zum Thema

Kommentar zur telemedizinischen Schlaganfallversorgung

Apoplex: Regionalisierung konkret machen!

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!