Abrechnung / Honorar

Veröffentlicht:

Ärzte im Norden protestieren - und impfen weiter

Trotz Unzufriedenheit mit dem Honorar impfen Ärzte in Schleswig-Holstein weiter gegen H1N1.

RELLINGEN (di). Mit rund 700 Impfungen gegen die neue Grippe zählt Dr. Wolfgang Quehl zu den Ärzten im Norden, die bislang am meisten Patienten geimpft haben. Dabei hat der Allgemeinmediziner aus Rellingen zum Teil einen hohen Beratungsaufwand betrieben und auch Menschen überzeugt, die zunächst gegen die Impfung waren.

In einem Schreiben an die KV Schleswig-Holstein und mit Informationen für die Öffentlichkeit haben Quehl und Kollegen aus seiner Region im Hamburger Randgebiet vor kurzem deutlich gemacht, dass sie das dafür gezahlte Honorar von sechs beziehungsweise fünf Euro für Impfungen und Beratungen für viel zu gering halten. "Das Honorar müsste sieben bis acht Euro betragen", so Quehl.

Die Gruppe um Quehl forderte von der KV die Erhöhung des Honorars und drohte sogar mit einem Impfstopp in der Region. Zu beidem wird es nach Gesprächen mit der KV zumindest bei Quehl nicht kommen. Stattdessen einigte man sich auf einen Kompromiss: "Ich impfe weiter, werde aber nicht mehr so hohen Aufwand betreiben", sagte Quehl. Besonders die aufwendigen Gespräche mit Impfgegnern wird er nicht mehr führen. Ob seine Kollegen ähnlich verfahren, ist offen. Fest steht dagegen für ihn, dass die Ärzte mit ihrem Engagement erneut über die zu erwartenden Leistungen hinausgehen. "Alles andere wäre zu Lasten der Patienten gegangen. Aber wir haben erreicht, dass man auf dieses Problem aufmerksam wurde", sagt Quehl.

Die KV verwies in diesem Zusammenhang auf einen Bundesvergleich. Danach stehe Schleswig-Holstein im oberen Drittel der gezahlten Honorare, hieß es. Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022