Telematikinfrastruktur

Weiterer Anbieter für KIM in Sicht

Seit Ende Juni ist ein erster Fachdienst für die Anwendung Kommunikation im Medizinwesen (KIM) zugelassen. Die KBV möchte im Spätsommer nachziehen.

Veröffentlicht: 21.08.2020, 17:09 Uhr

Neu-Isenburg. Nachdem die ersten beiden E-Health-Konnektoren zugelassen sind, richtet sich das Augenmerk nun zunehmend auf die Anwendungen, die damit möglich sind: Notfalldatenmanagement, E-Medikationsplan und KIM. KIM steht als Kürzel für Kommunikation im Gesundheitswesen und ermöglicht unter anderem den sicheren Versand von E-Arztbriefen. Später könnten auch zum Beispiel die E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (E-AU) und andere Anwendungen über KIM in die Telematikinfrastruktur laufen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will mit einem eigenen Angebot unter dem Namen kv.dox auf den Markt kommen, das allerdings bis dato nicht von der gematik zugelassen sei, wie die Körperschaft zum Wochenende gemeldet hat. Falls die gematik die Zulassung erteilt, will die KBV „im Spätsommer“ mit dem Angebot auf den Markt.

Die Anwendung wird gefördert: Ärzte erhalten für die Einrichtung eines KIM-Dienstes einmalig 100 Euro sowie 23,40 Euro für die laufenden Betriebskosten, unabhängig vom KIM-Anbieter. Als erster KIM-Anbieter war die CompuGroup Medical mit ihrem Angebot Ende Juni zugelassen worden. (ger)

Mehr zum Thema

E-Health

medisign kann neue Arztausweise ausgeben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden