Takeda

Weiterer Ausbau am Standort Singen

Veröffentlicht:

SINGEN. Ende November hat die deutsche Takeda den Spatenstich zum Neubau einer Produktionsanlage für Dengue-Impfstoff gesetzt. Der Impfstoff befinde sich derzeit noch in der klinischen Erprobung, heißt es.

Ab 2019 soll der neue Betrieb – der nach Unternehmensangaben rund zwei Hektar Nutzfläche umfassen wird – die Produktion aufnehmen. Das Investitionsvolumen wird von Takeda auf mehr als 100 Millionen Euro beziffert.

Am Standort Singen werden halbfeste und flüssige Arzneiformen gefertigt. Hier gebe es große Erfahrung in der Gefriertrocknung, "einer Schlüsseltechnologie für die Herstellung des Dengue-Impfstoffs", heißt es. Aktuell sind in Singen 865 Mitarbeiter für Takeda tätig. (cw)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod