KBV-Versorgungsmesse

Welche Anreize brauchen Kooperationen?

Veröffentlicht: 07.03.2013, 14:46 Uhr

BERLIN. Gemeinsam mit der Agentur deutscher Arztnetze veranstaltet die KBV am 16. und 17. April die Messe "Versorgungsinnovation" in Berlin. Das Schwerpunktthema werden geeignete Anreizmodelle für kooperative Versorgungsstrukturen sein.

Der KBV und den KVen ist nach dem Versorgungsstrukturgesetz aufgegeben, dafür Regeln aufzustellen. Nach der Rahmenvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband sollen sie im Frühjahr in regionalen Richtlinien gefasst werden.

Zu der Messe hat sich auch Minister Daniel Bahr angekündigt. Er wird dort mit KBV-Chef Dr. Andreas Köhler diskutieren.

Ferner vergleichen Experten aus den USA und Europa verschiedene Vergütungsmodelle für ärztliche Kooperationsformen.

Es präsentierten Aussteller 40 Projekte, die dazu beitragen, Kooperation in der ambulanten Versorgung zu fördern.

www.versorgungsmesse.net

Mehr zum Thema

Hospiz- und Palliativmedizin

Regionale Palliativnetze werden gestärkt

Rheinland-Pfalz

Gesundheitsnetzwerke sollen die Versorgung sichern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an