Versichertendaten

Wenige Klicks zur Kassenauskunft

Ein neuer „Anfrage-Generator“ soll Versicherten ermöglichen, zügig Einblick in ihre bei der Krankenkasse gespeicherten Daten zu nehmen.

Veröffentlicht: 17.01.2020, 13:45 Uhr

Freiburg. Der Verein „Patientenrechte und Datenschutz“ hat einen „Anfrage-Generator“ für Versichertendaten veröffentlicht. Er soll gesetzlich Versicherten helfen, die von Krankenkassen über sie gespeicherte Daten einzusehen und zu überprüfen.

Neben Diagnosen und Therapien, speichern Kassen auch Informationen zu Einkommen, Arbeitsplatz oder Anschrift des Versicherten. Der Anfrage-Generator biete Versicherten die Möglichkeit, mit wenigen Klicks eine rechtskonforme Abfrage zu den gespeicherten Daten an die eigene Kasse zu stellen, heißt es.

„Nach gegenwärtigem Stand haben Krankenkassen einen viel besseren Zugriff auf Informationen über Versicherte, als die Versicherten selbst.“ erklärt Bernhard Scheffold, Vorsitzender des Vereins Patientenrechte und Datenschutz.

Neben der reinen Auskunft eigne sich der „Anfrage Generator“ den Angaben zufolge auch dazu, Fehler zu korrigieren. Damit stelle er ein Gegengewicht zum Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) dar, das die Weitergabe von Behandlungsdaten an eine zentrale Forschungsstelle vorsehe, ohne jede Widerspruchsmöglichkeit der Versicherten. (syc)

Mehr zum Thema

Hessen

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Klinikärzte

Geltungssucht

Haftstrafe gegen Pflegehelfer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden