Digitalisierung

Weniger Praxis-EDV im bvitg-Vorstand

Veröffentlicht: 30.09.2019, 14:50 Uhr

BERLIN. Bei der turnusmäßigen Wahl zum Vorstand des Bundesverbands Gesundheits-IT (bvitg) haben sich die Schwerpunkte der Vorstandsmitglieder deutlich verschoben.

Neuer Vorstandsvorsitzender ist Christoph Schmelter vom IT-Dienstleister für Patientenakten DMI. Er folgt auf Jens Naumann vom Praxissoftware-Anbieter medatixx, der nach fünf Jahren aus dem Vorstand ausscheidet. Nicht mehr angetreten waren auch Uwe Eibich (CompuGroup Medical Deutschland) und Winfried Post (Agfa HealthCare).

„Momentan erleben wir bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen eine enorme Dynamik. Umso wichtiger ist es, bei all den ehrgeizigen Zielen seitens der Politik den Bezug zur Praxis und den konkreten Nutzen für Anwenderinnen und Anwender sowie Patientinnen und Patienten nicht aus den Augen zu verlieren“, wird der neue Vorsitzende Christoph Schmelter in einer Mitteilung des bvitg zitiert.

Stellvertretender Vorsitzender: bleibt Andreas Kassner (3M Deutschland). Neu gewählt wurden Gerrit Schick (Philips), Dr. Ralf Brandner (InterComponentWare AG) und: Mark Düsener (Deutsche Telekom Healthcare & Security Solutions). (ger)

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

TI-Störungen

IT-Dienstleister ärgern sich über gematik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden