Datenschutz

WhatsApp für Ärzte dienstlich ab sofort tabu

WhatsApp leitet Kontaktdaten systematisch in die USA weiter. Dazu benötigen aber auch Ärzte jetzt eine Erlaubnis.

Veröffentlicht: 29.05.2018, 10:09 Uhr

HAMBURG. Aktuell häufen sich Meldungen, wonach der Gebrauch des Messenger-Dienstes WhatsApp auf Firmen-Handys einen Verstoß gegen die am Freitag in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) darstellt.

Das Hamburger E-Health-Unternehmen Vitabook weist nun darauf hin, dass von dem Problem auch Ärzte und Apotheker betroffen sind. Sie sollten künftig ganz genau darauf achten, inwieweit sie datenschutzrechtlich noch dazu legitimiert sind, via WhatsApp mit Patienten oder Kunden zu kommunizieren.

Dabei sei die verschlüsselte Übermittlung personenbezogener Gesundheitsdaten nicht der eigentlich kritische Punkt, erläutert Vitabook-Geschäftsführer Markus Bönig. Vielmehr resultiere bereits aus der bloßen – unternehmerischen – Nutzung des amerikanischen Messenger-Dienstes eine Verletzung der DSGVO.

Die Facebook-Tochter lese nämlich systematisch das Handy-Adressbuch jedes Teilnehmers aus und leite diese Daten an einen hauseigenen Server weiter, um sie mit den dort bereits gespeicherten Daten abzugleichen.

Diese Weiterleitung bedürfte aber, insofern es sich bei der Kontaktaufnahme nicht um eine rein private Angelegenheit handelt, gemäß DSGVO der Zustimmung der jeweiligen Person – also sämtlicher in einem Handy gespeicherten Patienten oder Kunden. "Das betrifft Handwerker und Freiberufler gleichermaßen", so Bönig.

Um auf der sicheren Seite zu sein, müssten sich Praxisinhaber und Apotheker also von jedem ihrer in ihrem Handy gespeicherten Patienten und Kunden zunächst eine schriftliche Genehmigung zur Kontaktaufname mittels WhatsApp erteilen lassen.

Gesicherte Zahlen, wie viele Ärzte und Apotheker WhatsApp dienstlich nutzen, gebe es zwar nicht, erklärt Markus Bönig. Aus Erfahrung könne er aber sagen, "dass Apotheker das inzwischen massenhaft nutzen". Und auch von Ärzten werde WhatsApp schon "großflächig" eingesetzt. (cw)

Mehr zum Thema

Umfrage-Erkenntnisse

Das denken Hausärzte über Leitlinien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Beschränkungen von Zusammenkünften und Versammlungen sind nach RKI-Angaben am wirksamsten.

RKI-Analyse

Welche Corona-Schutzmaßnahmen wirken

Schießt bei seiner Arbeit nach Meinung der Landesgesundheitsminister weit über das Ziel hinaus: Das Bundesamt für Soziale Sicherung in Bonn.

Gesundheitsministerkonferenz

Minister haben von Kassenaufsicht die Nase voll

Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 sind in Praxen und Laboren nach wie vor zwingend im Kontakt mit Patienten.

Abrechnung

Streit um Hygienepauschalen bei Privatpatienten