Einweihung

Ypsomed lockt Politprominenz nach Schwerin

Im Osten nichts als Industriebrachen? Von wegen: Die Schweizer Ypsomed AG produziert in Mecklenburgs Norden künftig Insulintechnik.

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:
Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legte bei der Einweihung der neuen Ypsomed-Produktion in Schwerin Hand an.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legte bei der Einweihung der neuen Ypsomed-Produktion in Schwerin Hand an.

© Jens Büttner / dpa

SCHWERIN. Der Schweizer Medizintechnikhersteller Ypsomed erweitert seine Kapazitäten mit einem Werksneubau in Schwerin.

Am Donnerstag fand nach zweijähriger Bauzeit die Einweihung des neuen Betriebes im Beisein prominenter regionaler und überregionaler Politiker statt; Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Landeswirtschaftsminister Harry Glawe ließen es sich nicht nehmen, persönlich vorbeizuschauen.

Rund 100 Millionen Euro haben die Schweizer investiert, um auf 2,4 Hektar Gebäudefläche künftig Injektions- und Infusionssysteme für Insulinpumpen herzustellen, zu verpacken und auslieferungsfertig zu lagern.

„Ideale Rahmenbedingungen“

„Nach dem Vollausbau unserer Schweizer Standorte schaffen wir mit dem neuen Produktionswerk die nötige Kapazitätserweiterung, um unser Wachstum über die nächsten Jahre sicherzustellen.

Der Standort in Nordostdeutschland bietet dafür ideale Rahmenbedingungen, vor allem was qualifizierte Arbeitskräfte betrifft“, kommentiert Konzernchef Simon Michel, den Schritt nach Schwerin.

Zunächst würden hier 150 Arbeitsplätze geschaffen, die einer Mitteilung zufolge „mit steigender Auslastung auf über 200 ausgebaut werden könnten“. Ypsomed geht auf die 1984 in Burgdorf bei Bern gegründete Disetronic zurück. 2003 wurde das Unternehmen an Roche verkauft, die sich vor allem für die Insulinpumpen interessierten.

Disetronic-Gründer Willy Michel, heute Verwaltungsratspräsident, behielt die Injektionstechnik, die zur „Ypsomed“ firmierte. 2004 ging Ypsomed an die Börse. In der Folgezeit wurden auch wieder eigene Insulinpumpen produziert.

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Ungesunder Alkoholkonsum

Steife Leber, hohes Risiko für Leberversagen und Tod

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests