Telemedizin

Zava meldet dreimillionste Fernkonsultation

Veröffentlicht: 28.05.2019, 11:08 Uhr

LONDON. Der Londonder Telesprechstunden-Anbieter Zava (Ex-DrEd) wächst offenbar ungebremst weiter: 2018 habe man europaweit eine Million „Beratungen und Behandlungen online“ absolviert, teilt das Unternehmen mit.

Unterdessen habe man in diesem Jahr die seit Firmengründung 2010 dreimillionste Fernbehandlung gehabt. Über 600.000 dieser Tele-Konsultationen seien mit Kunden aus Deutschland gelaufen.

Um Fernbehandlungen „nachhaltig als alternativen Routineweg zu etablieren“, sei es jetzt an der Zeit, sie in die Regelversorgung einzubinden, fordert Zava-Chef David Meinertz.

„Die Menschen wollen ihre Gesundheit digital organisieren – genauso, wie sie es in vielen anderen Lebensbereichen bereits tun.“ (cw)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Weg frei für die ausschließliche Fernbehandlung

Big Data

Datenspende mit Vorbehalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden