Telemedizin

Zava meldet dreimillionste Fernkonsultation

Veröffentlicht:

LONDON. Der Londonder Telesprechstunden-Anbieter Zava (Ex-DrEd) wächst offenbar ungebremst weiter: 2018 habe man europaweit eine Million „Beratungen und Behandlungen online“ absolviert, teilt das Unternehmen mit.

Unterdessen habe man in diesem Jahr die seit Firmengründung 2010 dreimillionste Fernbehandlung gehabt. Über 600.000 dieser Tele-Konsultationen seien mit Kunden aus Deutschland gelaufen.

Um Fernbehandlungen „nachhaltig als alternativen Routineweg zu etablieren“, sei es jetzt an der Zeit, sie in die Regelversorgung einzubinden, fordert Zava-Chef David Meinertz.

„Die Menschen wollen ihre Gesundheit digital organisieren – genauso, wie sie es in vielen anderen Lebensbereichen bereits tun.“ (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze