Deutscher Hausärzteverband

Zentraler Konnektor für den Zugang zur TI

Die Wirtschaftsgesellschaft im Deutschen Hausärzteverband kooperiert mit einem Anbieter eines zentralisierten Zugangs zur Telematikinfrastruktur.

Veröffentlicht:

München. Red Medical Systems und die Wirtschaftsgesellschaft im Deutschen Hausärzteverband haben einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Dadurch erhalten die Mitglieder des Verbandes die Möglichkeit, ab sofort die Angebote einer Videosprechstunde (RED connect) und eines Zugangs zur Telematikinfrastruktur (TI) über einen zentralen Konnektor (RED Telematik) zu Sonderkonditionen zu nutzen.

„Gerade die aktuelle Pandemie hat deutlich gezeigt: Digitalisierung kann vieles erleichtern, wenn sie die Praxisabläufe unterstützt und die Arzt-Patienten-Beziehung stärkt“, wird Joachim Schütz, Geschäftsführer des Hausärzteverbands und der Wirtschaftsgesellschaft, in einer Mitteilung zitiert. Daher sei das Angebot der Gesellschaft eine gute Ergänzung für die nach eigenen Angaben rund 30.000 Mitglieder. Red Medical sieht sich bei zertifizierten Videosprechstunden mit 47.000 registrierten Nutzern (eigene Angaben) als Marktführer für Videosprechstundensysteme. (ger)

Mehr zum Thema

Strukturierte Patientenversorgung

PKV hat beim Versorgungsmanagement noch Luft nach oben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wegen Corona arbeitet mittlerweile jeder Bundesbürger von zu Hause aus.

Arbeitswelt im Wandel

Wie Corona Arbeiten im Homeoffice beflügelt

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte