Abrechnungsbetrug

Zentralstelle holt in elf Jahren 43 Millionen Euro zurück

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main zieht eine beeindruckende Bilanz ihrer Arbeit im Gesundheitswesen.

Veröffentlicht: 07.02.2020, 14:56 Uhr

Frankfurt/Main. Die bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main angesiedelte „Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen“ wurde zu Jahresbeginn umbenannt in „Zentralstelle für Medizinwirtschaftsstrafrecht“. Wie bereits zuvor sind für die Zentralstelle zwei Staatsanwälte und ein Oberstaatsanwalt tätig.

Die im Herbst 2009 gegründete Frankfurter Zentralstelle war die bundesweit erste staatsanwaltschaftliche Schwerpunktbildung zu Betrugs- und Korruptionsfällen im Gesundheitswesen. Vergangenes Jahr wurden nach Mitteilung von Oberstaatsanwalt Alexander Badle 151 Ermittlungsverfahren geführt und 3,3 Millionen Euro unrechtmäßiger Gewinne abgeschöpft.

In etlichen Fällen sei es um Rezept- und Abrechnungsbetrug zu Lasten der Krankenkassen gegangen. Mit der genannten Verfahrenszahl rangiert 2019 eher unter den schwächeren Jahren der Zentralstelle; 2015 etwa wurden 204 Verfahren geführt, 2010 sogar in mehr als 560 Verdachtsfällen ermittelt.

Seit ihrer Gründung hat die Zentralstelle den Angaben zufolge bis heute rund 43 Millionen Euro zugunsten der Solidargemeinschaft zurückgeholt. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden