Zu viele Patienten mit Schweinegrippe in Kliniken?

MAINZ/NEU-ISENBURG (bee). Überweisen zu viele Hausärzte Patienten mit Verdacht auf eine H1N1-Infektion in die Notaufnahmen der Kliniken? Professor Karl Lackner von der Uni-Klinik Mainz sagt ja.

Veröffentlicht:

Am vergangenen Freitag gab es deshalb ein Krisengespräch zwischen der KV Rheinland-Pfalz, der Uni-Klinik, dem Gesundheitsamt Mainz und dem Rettungsdienst. "Angeblich verweisen die Bereitschaftsdienste Patienten direkt auf die Notaufnahme der Mainzer Uni-Klinik", sagte KV-Chef Dr. Günter Gerhardt der "Ärzte Zeitung". Dies bestätigte Professor Karl Lackner von der Uni-Klinik: "Die Patienten stehen hier in der Notaufnahme mit normalen Grippesymptomen. Die gehören hier nicht hin", so Lackner zur "Ärzte Zeitung".

Zweites Problem ist die Impfung gegen H1N1. In der Impfstelle der Universitätsklinik stehen die Impfwilligen laut Lackner Schlange. "Unsere Impfstelle stöhnt", sagte Lackner im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Besonders bei der Impfung von Kindern gebe es massive Probleme. "Nur zwei Pädiater in Mainz impfen, das ist deutlich zu wenig."

Noch in dieser Woche will die Uni-Klinik eine Fortbildung für die Kinderärzte aus Mainz organisieren. "Wir hoffen, dass unsere Impfstelle etwas entlastet wird", sagte Lackner.

Unterdessen hat auch der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe, die Ärzte dazu aufgefordert, mehr Geschlossenheit bei der Empfehlung zur Impfung gegen die Schweinegrippe zu zeigen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW