Impfstoffe gegen SARS-CoV-2

Zweiter Vakzine-Kandidat von CureVac zeigt „starke Immunantwort“

CureVac ist weiterhin zuversichtlich, dass sein Corona-Impfstoff bis Ende Juni in der EU zugelassen ist. Unterdessen wird schon an einer neuen Produktversion gearbeitet.

Veröffentlicht:
Das neue mRNA-Präparat von CureVac zeige auch Wirkung gegen diverse Virusmutationen, heißt es in einem Manuskript zu präklinischen Daten.

Das neue mRNA-Präparat von CureVac zeige auch Wirkung gegen diverse Virusmutationen, heißt es in einem Manuskript zu präklinischen Daten.

© MiS / M.i.S.-Sportpressefoto / picture alliance

Tübingen. Der mRNA-Impfstoffentwickler CureVac meldet erste Resultate seiner Versuche mit einer SARS-CoV-2-Immunisierung der zweiten Generation. Im Tiermodell habe „CV2CoV“ „eine starke Antigenproduktion sowie starke und dosisabhängige Immunantworten induziert“, ließ das Unternehmen am Donnerstag wissen. Der Kandidat, der in Allianz mit GlaxoSmithKline entwickelt wird, unterscheide sich „maßgeblich“ von CureVacs erstem Impfstoff („CVnCoV“), heißt es, der aktuell noch in Phase III geprüft wird.

Das neue mRNA-Präparat zeige auch Wirkung gegen die Virusmutationen, insbesondere gegen die dänische (B.1.1.298), die britische (B.1.1.7) und die südafrikanische (B.1.351) Variante. Das vollständige Manuskript der präklinischen Daten sei auf dem Preprint-Server „bioRxiv“ veröffentlicht worden, heißt es weiter.

Auch als Booster denkbar

Im Falle einer erfolgreichen Entwicklung wäre ein Einsatz des Impfstoffkandidaten der zweiten Generation „sowohl als Erstimpfung, wie auch als Booster-Impfung vorstellbar“, erklärte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage. In erster Linie diene die Weiterentwicklung dazu, einen „besseren und schnelleren Zugang zu multivalenten Impfstoffen zu ermöglichen – insbesondere im Hinblick auf die sich weiterhin rasant ausbreitenden Virus-Varianten“.

GlaxoSmithKline war im Juli vorigen Jahres bei CureVac mit zehnprozentigem Anteilserwerb und der Absicht eingestiegen, gemeinsam mRNA-Impfstoffe entwickeln zu wollen. Im Februar dieses Jahres wurde diese Kooperation auf COVID-Impfstoffe der 2. Generation ausgedehnt. Roger Connor, Vorsitzender der Impfstoffsparte des britischen Pharmariesen, zu dem jüngsten Projekterfolg: „Wir sind zufrieden mit diesen präklinischen Ergebnissen, da sie das Potenzial der mRNA-Technologie der nächsten Generation zeigen“.

Erst-Impfstoff noch im Plan

Wie die CureVac-Sprecherin außerdem versicherte, liegen die Entwicklungsarbeiten an der mRNA-Vakzine der 1. Generation („CVnCoV“) im Plan. Man gehe wie gehabt „davon aus, noch im 2. Quartal eine bedingte Zulassung in der EU zu erhalten“. CVnCoV wird seit Dezember 2020 an rund 40.000 Probanden in Lateinamerika und Europa getestet. Seit Mitte Februar werden die Studiendaten von der EU-Arzneimittelagentur EMA im sogenannten Rolling Review laufend gesichtet. (cw)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Telematikinfrastruktur

Arztvernetzung via KIM kommt voran

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Gute Versorgung im Alter? Das wird immer schwieriger, da bereits heute Pflege- und Assistenzkräfte in der stationären und ambulanten Versorgung fehlen. Gleichzeitig steigt aber der Bedarf an Pflegeleistungen.

© Florian Gaertner//photothek/picture alliance

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand