Kongress, 03.05.2011

Ausgezeichnet

Präventionspreis zur Infektiosität von Hepatitis-C-Viren

Präventionspreis zur Infektiosität von Hepatitis-C-Viren

Freut sich über den Präventionspreis für ihre Arbeiten zum Hepatitis-C-Virus: Dr. Sandra Ciesek mit Urkunde und Laudator Professor Manfred Weber.

© sbra

WIESBADEN (eb). Hepatitis-C-Viren bleiben außerhalb des Körpers wesentlich länger infektiös als bisher angenommen. Bei Raumtemperatur ist das Virus noch nach 28 Tagen ansteckend, bei 4°C sogar noch nach 150 Tagen.

Zu diesen Ergebnissen kam Dr. Sandra Ciesek von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie hatte für ihre Forschungen ein Zellkulturmodell entwickelt, mit dem sich das HC-Virus vermehren lässt.

Für ihre Arbeiten wurde sie jetzt beim Internistenkongress mit dem Präventionspreis der DGIM ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die von Ciesek gewonnen Erkenntnisse seien für den klinischen Alltag und den sicheren Umgang mit HCV-haltigem Material von großer Relevanz, hieß in der Laudatio.

Denn es wird geschätzt, dass sich zwischen 15 und 60 Prozent der Patienten mit einer Hepatitis C beim Arzt oder im Krankenhaus angesteckt haben. Die Hygiene müsse viel weiter reichen als bisher angenommen, so Ciesek.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »