Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Studie bestätigt: Kranke kennen oft ihre Arznei nicht

CHICAGO (hub). Viele Patienten können nicht sagen, welche Medikamente sie nehmen. Das hat eine US-Studie jetzt bestätigt (J Gen Int Med online). Von den 119 Hypertonie-Patienten konnte nur jeder zweite klare Angaben zu Arzneimitteln und Dosierungen machen. Bei niedrigerem Bildungsgrad war es nur jeder dritte Patient.

Aber auch bei Menschen mit höherem Bildungsgrad konnten nur zwei Drittel korrekte Angaben machen. Von den weniger Gebildeten waren nur 40 Prozent in der Lage, auch nur eines ihrer Blutdruckmedikamente zu nennen, bei den besser Gebildeten waren es 68 Prozent.

Die Konsequenz der US-Kollegen: Wer sich generell einen Überblick über die Medikation eines Patienten verschaffen will, sollte diesen auffordern, sämtliche Arznei-Packungen in die Praxis mitzubringen.

Topics
Schlagworte
Medizin (84456)
Krankheiten
Bluthochdruck (3445)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »