Ärzte Zeitung, 30.04.2009

"Darmkrebs" punktet, "Organspende" läuft gut

Der Favorit ist eindeutig das Thema Darmkrebs: Der Aufruf zur Darmkrebs-Vorsorge heimste bei der Fragebogenaktion der "Ärzte Zeitung" die meisten Stimmen ein. 93 der 584 Teilnehmer entschieden sich bei der Frage "Welches Plakat hat Ihnen besonders gefallen?" für dasjenige zum Darmkrebsmonat März des Vorjahres. Es präsentiert einen jungen Mann in ausgelassener Pose unter dem Motto "I feel good", das auf einen James-Brown-Song anspielt. Auf diesen Hit aus den 60er Jahren scheint auch die Fernsehmoderatorin Nina Ruge zu tanzen - und hat so das Darmkrebsposter von 2009 auf einen oberen Platz lanciert.

In der Lesergunst weit vorn liegt auch das Plakat zu Organspende mit dem Slogan "Dieser Moment ist ein Geschenk." Er wird illustriert durch einen gläsernen Karton als Rahmen für eine junge Frau, die unter einem weiten Horizont am Strand entlangläuft. Ins Quartett der Erfolgreichsten hat es außerdem ein Plakat zu Osteoporose geschafft, und ein Poster zum Typ-2-Diabetes hat ebenfalls viele Kreuzchen auf sich vereint.

Das Ranking spiegelt die Botschaften wider, die Ärzte ihren Patienten nahebringen möchten. Denn das Hauptkriterium, nach dem sie ein Plakat aufhängen, ist das präsentierte Thema: Für 133 war das der Beweggrund. Praxisrelevanz wurde 118 Mal genannt, die Optik ist für 90 Teilnehmer ausschlaggebend, und 36 richten sich nach der Aktualität. (ars)

Lesen Sie dazu auch:
Gern genutzt: Wartezimmer-Plakate
Alle Plakate im Überblick finden Sie hier »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »