Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Aktionstag

Weltblutspendertag am 14. Juni

In ganz Deutschland finden am Weltblutspendertag eine Reihe von Aktionen statt.

BERLIN. 2013 begeht das Deutsche Rote Kreuz sein 150-jähriges Gründungsjubiläum. Im Jubiläumsjahr rückt die Blutspende als bedeutende Aufgabe des Deutschen Roten Kreuzes mit einem eigenen Jubiläum in den Fokus der Öffentlichkeit. Am 14. Juni jährt sich der Internationale Weltblutspendertag zum 10. Mal, teilt das Deutsche Rote Kreuz mit.

Die Aktionen an diesem Tag sollen mithelfen, Menschen für das wichtige Thema freiwillige und unentgeltliche Blutspende zu sensibilisieren. Blutspender, die weltweit Leben retten, sollen an diesem Tag für ihr altruistisches Engagement besonders gewürdigt werden.

Neben den vielen täglichen Blutspendeterminen führen die sechs DRK-Blutspendedienste in ganz Deutschland am Weltblutspendertag auch eine Reihe von Sonder-Blutspendeterminen durch.Weltblutspendertag am 14. Juni.

Geburtstag von Karl Landsteiner

Der Tag ist nicht zufällig gewählt: Am 14. Juni 1868 wurde Karl Landsteiner geboren, einer der bedeutendsten Mediziner der Welt, der 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt.

Er entdeckte das AB0-System der Blutgruppen, welches die menschlichen roten Blutkörperchen in die verschiedenen Antigen-Eigenschaften A, B und 0 sortiert.

Landsteiner erkannte auch, dass die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führt, wohl aber zwischen Personen verschiedener Blutgruppen.

1907 wurde die erste erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende, Bluttransfusion durchgeführt. Bis heute bilden seine Entdeckungen die Grundlage der modernen Transfusionsmedizin.

Weltweit finden an diesem Tag Veranstaltungen zum Thema Blutspende statt. Jedes Jahr übernimmt ein anderes Land die Schirmherrschaft, in diesem Jahr ist es Frankreich. Das Etablissement Français du Sang (EFS), France richtet am 14. Juni in Paris die internationale Auftaktveranstaltung aus.

15.000 Blutspenden werden pro Tag in Deutschland benötigt

Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.

2013 führen in Deutschland die DRK-Blutspendedienste jährlich über 43.000 Blutspendetermine nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit durch.

Mit rund 3,6 Mio. Vollblutspenden pro Jahr wird so die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland zu 75 Prozent gesichert; nach strengen ethischen Normen - freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. (eb)

www.blutspende.de

Topics
Schlagworte
Allgemeinmedizin (27751)
Panorama (32841)
Organisationen
DRK (663)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »