Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Schützt Tee vor Ovarialkarzinom?

STOCKHOLM (mut). Bei Frauen, die viel Tee trinken, tritt ein Ovarial-Ca seltener auf als bei Frauen, die keinen Tee trinken. Darauf deuten Daten einer Studie, in der 61 000 Frauen 15 Jahre lang beobachtete wurden (Arch Intern Med 165, 2005, 2683).

Die Frauen nahmen alle an einer Mammographie-Studie teil und gaben in dieser Zeit auch ihrer Ernährungsgewohnheiten an. Insgesamt bekamen 301 Frauen in 15 Jahren ein Ovarial-Ca.

Bei Frauen, die täglich zwei oder mehr Tassen grünen oder schwarzen Tee tranken, war die Rate von Ovarial-Ca nur halb so hoch wie bei Frauen ohne Teekonsum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »