Ärzte Zeitung online, 28.12.2016
 

Niederlande

Möglicherweise Frauen mit falschem Sperma befruchtet

In Folge eines Verfahrensfehlers könnten 26 Frauen in einer niederländischen Klinik mit falschem Sperma befruchtet worden sein.

UTRECHT. In einer niederländischen Klinik sind möglicherweise 26 Frauen mit falschem Sperma befruchtet worden. Das Labor habe einen "Verfahrensfehler" gemacht, bestätigte das Universitätskrankenhaus Utrecht am Mittwoch. Die Klinik untersucht nun, ob eine der Frauen tatsächlich von einem verkehrten Mann schwanger wurde. "Das Risiko ist klein", teilte das Krankenhaus mit.

Inzwischen sei die Hälfte der betroffenen Frauen schwanger beziehungsweise habe das Kind geboren. Von dem Verfahrensfehler sind den Angaben zufolge auch eingefrorene Embryos betroffen. Die Paare seien informiert worden.

Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) werden im Labor Samenzellen in Eizellen der Frau injiziert. In dem Labor der Klinik wurde dabei von April 2015 bis November 2016 ein verkehrtes Instrument benutzt, in dem sich möglicherweise noch Reste von Samenzellen eines anderen Mannes befanden.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5612)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »