Ärzte Zeitung, 03.08.2004
 

Gentherapie schützt Gewebe bei O2-Mangel

BOSTON (wsa). Wird ein Gewebe für längere Zeit nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, kommt es wie beim Herzinfarkt oder Schlaganfall zu dauerhaften Schäden. Genau das konnten US-amerikanische Wissenschaftler nun im Tierversuch mit Ratten durch eine präventive Gentherapie verhindern.

Sie schleusten mit Hilfe von Viren das Gen für das Enzym Häm-Oxygenase-1(HO1), das nur bei Sauerstoffmangel aktiviert wird, in Herz, Leber und Skelettmuskeln ein. HO1 kurbelt die Bildung von Ferritin an und fördert die Synthese von Bilirubin. Die Blockierung der Blutzufuhr führte - anders als bei unbehandelten Kontrolltieren - zur Produktion des Enzyms, das das Gewebe vor Schäden bewahrte.

Eine solche Gentherapie wäre etwa für Patienten mit fortgeschrittener KHK eine effektive Schutzmaßnahme, berichten die Forscher um Professor Victor Dzau von der Harvard University in Boston/USA in einer Online-Publikation des Fachjournals "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »