Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Genom eines nützlichen Keims entschlüsselt

GÖTTINGEN (ple). Forscher am Laboratorium für Genomanalyse der Uni Göttingen haben jetzt das Genom des Bakteriums Gluconobacter oxydans entschlüsselt. Damit werden die Möglichkeiten für die biotechnische Nutzung des Bakteriums deutlich verbessert.

Fast 90 Prozent der Nukleinsäure-Sequenzen des Bakteriums enthalten Baupläne für Eiweißmoleküle (Nature Biotechnology Online). Wie die Universität mitteilt, besitzt das Bakterium etwa 2700 Gene, allein 80 Gene für Dehydrogenasen. Diese Enzym setzen Zuckermoleküle in biotechnisch interessante Varianten um und ermöglichen es den Bakterien, in hochkonzentrierten Glukoselösungen zu überleben.

Gluconobacter, ein Gram-negatives, auf Sauerstoff angewiesenes und auf Blumen und Früchten lebendes Bakterium, wird unter anderem für die Produktion von Vitamin C genutzt. Außerdem synthetisiert es 6-Amino-L-Sorbose, das für die Herstellung des Antidiabetikums Miglitol benötigt wird.

Die Forschungsarbeiten der Göttinger Wissenschaftler erfolgten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Genomforschung an Bakterien (GenoMik).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »