Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Probanden für Studie über Lavendel gesucht

Hilft bei Unruhezuständen: Lavendel. Foto: ug

BERLIN (ddp.vwd). Die Charité sucht Teilnehmer für eine Studie über die Wirksamkeit von Lavendel. Das Kraut findet im medizinischen Bereich in unterschiedlichen Darreichungsformen Verwendung, wie eine Sprecherin des Klinikums in Berlin sagte. Die Abteilung für Naturheilkunde will nun die Wirkung von Lavendelöl auf psychovegetative Beschwerden untersuchen.

Frauen und Männer, die unter Unruhezuständen, Schlafstörungen, Migräne sowie depressiven oder ängstlichen Verstimmungen leiden, können sich für die Studie melden. Die Teilnehmer sollten zwischen 18 und 70 Jahre alt sein und sich mit einem pflanzlichen Naturprodukt behandeln lassen wollen.

Sie nehmen dann acht Wochen lang täglich eine Kapsel Lavendelöl ein oder erhalten ein Placebo. Nicht teilnehmen können Patienten mit schweren Erkrankungen der Leber, der Niere, der Atemwege, des Stoffwechsels oder mit psychischen Erkrankungen, wegen derer sie bereits medikamentös behandelt wurden.

Interessenten melden sich unter der Telefonnummer 030 / 805 05 659 bei der Abteilung für Naturheilkunde im Immanuel-Krankenhaus Wannsee.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »